Radfahren im Winter: 5 Tipps für sicheres Fahrradfahren in der kalten Jahreszeit

In der kalten Jahreszeit bleibt das Fahrrad für viele ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Vor allem in der Stadt wird der Alltag auch bei Regen, Sturm und Schnee dennoch auf zwei Rädern bestritten. Doch wie bleibt man beim Radfahren im Winter sicher und warm? In diesem Artikel findest du fünf essentielle Tipps, um der Kälte zu trotzen und die Herausforderungen im Straßenverkehr zu meistern.

1. Wie du radfahren im Winter mit dem entsprechenden Fahrrad-Equipment zum Erlebnis machst

Ein winterfestes Fahrrad und entsprechendes Equipment sind für das Radfahren im Winter das A und O. Auf folgende Aspekte solltest du in der kalten Jahreszeit unbedingt achten:

  • Reifen mit ausreichend Profil

  • gegebenenfalls den Luftdruck deiner Reifen etwas reduzieren, um mehr Grip zu erlangen

  • funktionsfähige Bremsen mit ausreichend Bremsbelag

  • Schutzbleche vorn und hinten

  • eine einwandfrei funktionierende Beleuchtung vorn und hinten

  • Reflektoren

  • Ketten ölen, damit diese bei Feuchtigkeit und Streusalz nicht so schnell rostet

  • Fahrradschloss ölen, damit dieses nicht einfriert

2. Fahrrad fahren im Winter – Die eigene Sichtbarkeit im Straßenverkehr erhöhen

Im Winter ist es nicht nur besonders kalt, sondern auch oft dunkel. Viele Fahrradpendler fahren morgens im Dunkeln zur Arbeit und im Dunkeln zurück. Umso wichtiger ist es für dich, im Straßenverkehr sichtbar zu sein. Mit folgenden Tipps gelingt es dir von Anderen im Straßenverkehr frühzeitig erkannt zu werden:

  • eine funktionierende Beleuchtungsanlage

  • Reflektoren in den Speichen und an den Pedalen
  • reflektierende Kleidung bzw. reflektierende Elemente wie zum Beispiel Armbänder oder Sicherheitswesten

  • Fahrradpacktaschen oder Rucksack mit reflektierenden Elementen

  • Fahrradhelm mit integrierter Beleuchtung oder Helmlampe

3. Eine angemessene Fahrradbekleidung tragen

Für den Fahrradspaß im Winter sollte nicht nur das eigene Fahrrad an die Umgebung angepasst werden, sondern auch die eigene Kleidung. Nichts ist schlimmer als während des Fahrradfahrens zu frieren oder nass zu werden. Das altbewährte Zwiebelschicht Prinzip funktioniert auch beim Radfahren hervorragend. Dazu solltest du auf der Haut eine atmungsaktive Thermo Unterwäsche tragen, bevorzugt aus Merinowolle oder Kunstfaser. Baumwolle ist durch die hohe Feuchtigkeitsaufnahme eher ungeeignet. Diese Baselayer Schicht hält deine Körperwärme konstant und reguliert die Transpiration. Darüber sollte eine wärmende Schicht gegen die Kälte von außen getragen werden. Eine Fleecejacke oder Ähnliches bietet sich dafür an. Achte darauf, hochwertige Materialien auszuwählen – Merinowolle ist zum Beispiel sehr beliebt. Die letzte Schicht sollte eine wasser- und winddichte Regenjacke sein, damit durch die integrierte Membran auch die Feuchtigkeit von außen nicht an dich herankommt. Getapte Nähte, eine große Kapuze, die über den Helm passt, Ärmelbündchen und wasserdichte Reißverschlüsse sind Features, die eine gute Fahrrad Regenjacke auszeichnen.

Um auch an deinen Beinen warm und trocken zu bleiben, eignet sich eine Regenhose, die du über deine normale Kleidung ziehen kannst. Entweder trägst du dazu wasserdichte Fahrradschuhe oder nutzt wasserdichte Überschuhe, die du über deine normalen Alltags- oder Radschuhe ziehen kannst.

Wärmende und winddichte Handschuhe und eine Fahrradbrille mit klarem Glas runden dein Winteroutfit ab. Eine dünne Mütze unter deinem Helm sorgt zudem für warme Ohren. Mit einem Schlauchschal schützt du zusätzlich deinen Hals vor Zugluft.

Bei allen Kleidungsstücken für das Fahrradfahren im Winter ist es sinnvoll, auf reflektierende Elemente und gut sichtbare Kleidung zu achten.

4. Das Fahrrad regelmäßig warten

Im Winter Radfahren bedeutet: Kälte, Schnee, Eis, Regen, Wind, Schmutz und Streusalz! Diese Faktoren setzen deinem Fahrrad in der kalten Jahreszeit besonders zu und können schnell zu Beeinträchtigungen in der Funktion führen. Umso wichtiger ist es also, regelmäßige Wartungen am Fahrrad durchzuführen beziehungsweise es in eine Fahrradwerkstatt zu geben. Insbesondere der Antrieb und die Bremsen leiden im Winter besonders, sind aber gleichzeitig die wichtigsten Bauteile deines Fahrrades. Im Übrigen vergrößerst du die Wartungsintervalle, indem du dein Fahrrad regelmäßig gründlich säuberst. Verschiedene Hersteller bieten dazu spezielle Fahrradreiniger an.

Eine regelmäßige Wartung ist allerdings nicht nur ein Garant für eine optimale Funktionalität, sondern auch für eine lange Lebensdauer deines Fahrrades und deiner Komponenten.

5. Die eigene Fahrweise im Straßenverkehr anpassen

In der kalten Jahreszeit können die Straßenverhältnisse rasch wechseln und das Fahrradfahren im Winter zu einer echten Herausforderung machen. Wo es eben noch trocken war, ist jetzt ein Eisplatte oder eine tiefe Pfütze. Es ist also ratsam, die eigene Fahrweise im Straßenverkehr anzupassen. Vorausschauendes Fahren ist im Winter noch wichtiger, als es ohnehin schon ist. Gleichzeitig solltest du vorsichtig bremsen und plötzliche Lenkmanöver vermeiden. Es ist generell hilfreich, wenn du für deine üblichen Strecken etwas mehr Zeit einplanst, um nicht in Hektik zu verfallen.

Mit diesen Tipps kannst du dich und dein Fahrrad optimal auf die kalte Jahreszeit vorbereiten und deine Fahrten trotz Kälte, Regen, Wind und Eis genießen – Fahrrad fahren im Winter muss nämlich nicht nur kalt und nass sein. Dennoch gibt es auch Situationen, in denen das Fahrrad besser in der Garage bleibt. Bei Glatteis und heftigem Schneetreiben solltest du besser auf alternative Fortbewegungsmittel oder den Nahverkehr ausweichen.

Wir wünschen dir viel Spaß auf zwei Rädern!

Nach oben